Hide.me Test

Der VPN-Anbieter Hide.me ist 2013 aus dem Angebot Hide.io hervorgegangen. Der Firmensitz des Unternehmens liegt in Malaysia. Das Ziel von Hide.me besteht in der Bereitstellung eines benutzerfreundlichen, sehr sicheren und anonymen VPN-Services.

Anonymität bei Hide.me VPN:

Hide.me profitiert davon, dass das Unternehmen seinen Firmensitz in Malaysia hat. Daher gibt es keinerlei Gesetze, welche die Erhebung von Log Files festlegen. Hide.me führt demnach keine Traffic Logs und speichert somit keine Informationen über konkrete Surfaktivitäten der Kunden. Es werden lediglich einige Daten über die Verbindung in Kombination mit einem zufällig gewählten Benutzernamen abgespeichert, der nicht mit dem richtigen Nutzernamen eines Kunden in Verbindung gebracht werden kann.

Alle erhobenen Daten werden regelmäßig im Abstand von einigen Stunden wieder gelöscht. Dieses Verfahren ist zwar schon relativ gut, wenn man es etwa mit dem Konkurrenten HidemyAss vergleicht, der Logfiles 2-3 Monate speichert.

Wer aber auf absolute Anonymität beim Surfen Wert legt, der sollte auf Anbieter zurückgreifen, die absolut keine Log-Files führen. Ein Beispiel dafür ist IPVanish. Anbieter die Logfiles führen, wenn auch nur für kurze Zeit, sollte man allenfalls für Filesharing oder für das Umgehen von Geo-Blocking nutzen.

Alle Angebote von Hide.me findest Du hier.

Leistungsübersicht:

Kunden haben bei Hide.me die Wahl zwischen drei VPN-Tarifen. Es gibt neben einem kostenlosen Paket auch ein Plus-Paket und ein Premium-Paket mit unterschiedlichen Leistungen. Der kostenlose VPN-Account ist jeweils für einen Monat gültig, kann aber beliebig oft verlängert werden. Die gebührenpflichtigen Tarife können mit verschiedenen Laufzeiten gebucht werden.

Dabei stehen ein Monat, drei Monate, sechs Monate und zwölf Monate als mögliche Laufzeiten zur Auswahl. Wenn die Laufzeit auf ein Jahr festgesetzt wird, dann ist die monatliche Gebühr am niedrigsten. Diese Gebühr kann völlig anonym mit der PaySafeCard bezahlt werden sowie über die Kreditkarte, PayPal, Ukash, Giropay oder CashU.

Regionale Verbreitung von Hide.me VPN:

Aktuell werden von Hide.me 14 Server betrieben. Die Server befinden sich in 12 Ländern, wobei die meisten Server in Europa stationiert sind. Auf der Website werden alle Server aufgelistet, die zu Hide.me gehören. Dabei wird auch angegeben, wie stark die Server aktuell ausgelastet sind.

So hat der Kunde den Vorteil, dass er sich stets einen Server auswählen kann, der momentan wenig durch andere Nutzer beansprucht wird und somit eine schnelle Internetverbindung bietet. Die Länder, in denen Hide.me Serverstandorte hat, sind die USA, Marokko, die Niederlande, Großbritannien, Singapur, Rumänien, Litauen, Deutschland, die Schweiz, Kanada, Luxemburg und Island.

Besonderheiten:

Eine Geschwindigkeitsbegrenzung der VPN-Verbindung erfolgt nur bei der kostenlosen Version. Die beiden anderen Tarife bieten eine unbegrenzte Geschwindigkeit, die nur davon bestimmt wird, wie weit der Server von dem Kunden entfernt ist und wie stark er momentan ausgelastet ist.

Bei Hide.me kommen nur Kunden der Premium-Version in den Genuss eines unbegrenzten Datenvolumens. Wer die Plus-Version bucht, der darf 75 GB Datenvolumen monatlich verwenden. Bei der kostenfreien Version stehen nur 2 GB zur Verfügung.
 

Die Client-Software von Hide.me ist mit Geräten kompatibel, die auf Windows-, Linux-, Mac-, iOS- oder Android-Systemen basieren. Über die Clients wählt der Kunde sein bevorzugtes Protokoll aus, wobei IKEv1, IKEv2, PPTP, OpenVPN und L2TP angeboten werden. Die Wahl des Protokolls beeinflusst auch die verwendete Verschlüsselungsmethode.

Die besten  Angebote von Hide.me findest Du hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.